EINFAHREN VON REIFEN

ZURÜCK > BERATUNG REIFEN

Jeder Reifenfachmann wird Ihnen sagen: Wenn Sie neue oder wiederaufbereitete Reifen auf Ihr Fahrzeug montieren, müssen Sie eine Einfahrfrist einhalten. Wenn Sie noch nie davon gehört haben, dann sind Sie hier genau richtig!

Was ist Einfahren? Welche Reifen sind betroffen? Was sind die richtigen Verhaltensweisen? Um vollständig zu verstehen, was sich hinter dem Einfahren von Reifen verbirgt, laden wir Sie ein, dieses praktische Handbuch zu konsultieren.

WAS IST DAS EINFAHREN VON REIFEN?

Während des Herstellungsprozesses eines neuen oder wiederaufbereiteten Reifens wird ein Schmiermittel verwendet, um die Ausschalung des Reifens aus der Form zu erleichtern. Wenn der Reifen die Werkshalle verlässt, um auf den Markt gebracht zu werden, ist dieses Schmiermittel immer noch auf der Lauffläche vorhanden, was sie rutschiger macht.

Die Einfahrzeit ist die Zeit nach der Montage neuer Reifen, in der extra Vorsicht am Steuer geboten ist. Diese Frist muss eingehalten werden, um Ihre Reifen anfangs nicht zu sehr zu belasten. Das Ziel? Die Aufrechterhaltung optimaler Griffigkeit, während die Schmiermittel-Spuren verblassen.

WIE FÄHRT MAN REIFEN RICHTIG EIN?

Um mit Ihren neuen Reifen sicher fahren zu können, müssen Sie sich von dieser schmierenden Substanz befreien. Und dafür gibt es kein Wundermittel! Sie müssen ruhig und vorsichtig fahren, damit Sie die Fahrspur des Fahrzeugs vorhersehen und Ihre Reifen so weit wie möglich schonen können. 

Im Laufe der Kilometer kann der Reifen durch die Reibung der Lauffläche an der Straße und durch das Bremsen die Schmiermittelreste entfernen. Sobald der Reifen von diesem Zustand befreit ist, kann er seine volle Leistungsfähigkeit entfalten.

 

DIE EINLAUFZEIT

Die zu beachtende Einfahrzeit variiert je nach Fahrzeugtyp. Sie ist zum Beispiel nicht dieselbe, je nachdem, ob Sie ein Auto oder ein Motorrad fahren.

Konkret empfehlen die Fachleute, vorsichtig und moderat zu fahren:

  • über die ersten 200 (oder sogar 300) Kilometer für ein Auto,
  • über die ersten 100 Kilometer auf einem Motorrad.

Denken Sie daran, dass neue Reifen weniger schnell reagieren als Reifen, die bereits gefahren wurden (insbesondere beim Bremsen). Das Einfahren ist daher ein entscheidender Schritt, um Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer zu gewährleisten!

 

ABGENUTZTE REIFEN, REAKTIONSFÄHIGER ALS NEUE REIFEN?

Das ist richtig! Abgenutzte Reifen geben dem Fahrer ein besseres Reaktionsverhalten als neue Reifen. Der Grund?

Der Gummi eines neuen Reifen ist viel dicker als der Gummi auf einem bereits abgefahrenen Reifen...

Wenn Sie mit neuen Reifen fahren, werden Sie auf den ersten Kilometern möglicherweise ein Schwebegefühl verspüren. Dieses Phänomen wird durch den Gummi des Reifens verursacht, der aufgrund seiner Dicke die Vibrationen absorbiert und dem Fahrer weniger Gefühl vermittelt.

Auch hier gilt: Keine Panik! Genau wie in der Einfahrphase, die notwendig ist, um das Schmiermittel loszuwerden, wird das Schwebegefühl verringert, sobald sich der Reifen etwas abnutzt. 

 

Finden Sie Ihre Reifen zum besten Preis

WEITERE REIFENRATGEBER